Sie sind hier

Mühlacker

1. Kommune im Überblick

Stadt- und Siedlungsstruktur

Wappen von Mühlacker: ein gelber Wellenbalken mittig, darüber ein gelber Ring mit rotem Stein, darunter ein vierspeichiges, sechsschaufeliges gelbes Mühlrad mit roter Achse, alles auf blauem GrundMühlacker ist eine so genannte Große Kreisstadt im Enzkreis in Baden-Württemberg. Mehr als 26.000 Bewohner*innen auf einer Fläche von rund 55 km² machen Mühlacker zur größten Stadt des Enzkreises. Gegliedert ist sie in sechs Stadtteile. Die Enz, sowie Wald- und Landwirtschaftsflächen prägen das Weichbild der Stadt. Sie liegt rund 12 Kilometer nordöstlich von der Kreisstadt Pforzheim entfernt. Auch die Großstädte Stuttgart, Heilbronn und Karlsruhe liegen in unmittelbarer Nähe. Mühlacker ist über die Bundesstraße 10 an die Bundesautobahn 8, eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen in Mitteleuropa, gut an das internationale Straßennetz angebunden. Der Bahnhof Mühlacker ist unter anderem InterCity-Halt der Deutschen Bahn und verbindet die Stadt mit Stuttgart, Nürnberg, Aalen, Pforzheim und Karlsruhe.   

Mühlacker ist eine vergleichsweise junge Stadt, deren Entwicklung erst um 1850 in Folge des Baus eines Grenzbahnhofs zwischen Baden und Württemberg begann. Stadtrechte erhielt Mühlacker sogar erst 1930. Daher findet sich in der Innenstadt kaum historische Bausubstanz – eine historische Identität fehlt. Auch die stadträumliche Situation der sich über rund einen Kilometer erstreckenden Innenstadt – gepaart mit einer meist geringen Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums – erschwert die Identitätsbildung.

Die Innenstadt von Mühlacker ist vielmehr geprägt von wenig markanter Altbausubstanz. Diese stammt meist aus der Wiederaufbauzeit der frühen 1950er-Jahre und weist die charakteristischen baulichen Schwächen dieser Bauzeit auf. Die Bereitschaft, in den Bestand zu investieren, wird als gering eingeschätzt. Trotz Einsatz erheblicher Fördermittel(angebote) – begleitend zu einer städtebaulichen Erneuerungsmaßnahme zwischen 2003 und 2011 – wurden Modernisierungsoptionen von Immobilieneigentümerinnen und -eigentümern bislang nur zögerlich wahrgenommen.

Mühlacker darf sich seit 2013 auch zertifizierte Fairtrade-Stadt nennen und ist zudem Mitglied bei Mayors for Peace, einer Organisation, die sich für die Abschaffung von Atomwaffen ausspricht.

Foto: Kirche von Mühlacker mit umgebenden Häusern
Blick auf die Kirche Herz Jesu Mühlacker, Foto: Wolf-Christian Strauss

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

Mühlacker zählt derzeit 26.243 Einwohner*innen (Stand 31.12.2016) und gehört zu den stabilen Mittelstädten. Seit 2011 ist die Bevölkerung in Mühlacker um 4,4 Prozent gewachsen, dennoch rechnet man aufgrund des demographischen Wandels in Deutschland  mit einer Bevölkerungsabnahme von -3,5 Prozent bis 2030 (Wegweiser Kommune, Bertelsmann Stiftung). Die Altersstruktur der Stadt bekräftigt diese Annahme: Lediglich für die Personengruppen „65-79 Jahre“ (+17,3 Prozent) und „80+“ (+ 44,5 Prozent) wird eine positive Entwicklung bis 2030 prognostiziert. Alle anderen Personengruppen werden in unterschiedlichem Maße schrumpfen. Am stärksten betroffen wird die Gruppe der 19- bis 24-jährigen mit rund -27,4 Prozent (Wegweiser Kommune, Bertelsmann Stiftung) sein.

Der Ausländeranteil in Mühlacker liegt aktuell (Stand 31.12.2017) bei rund 22,1 Prozent (Stand 2018), der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund fällt mit 37 Prozent deutlich höher aus.

Unter den 10.500 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Mühlacker beträgt der Ausländeranteil 21,7 Prozent. Ungleich höher ist der Anteil in den ansässigen Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Hier liegt der Anteil der Mitarbeiter*innen mit Migrationshintergrund teilweise über 50 Prozent. Bewohner*innen mit Migrationshintergrund spielen auch eine wichtige Rolle bei zahlreichen Existenzgründungen in unterschiedlichen Branchen.

Insgesamt sind 91 Nationalitäten in Mühlacker vertreten. Dabei stellt die türkischstämmige Bevölkerung mit über 2.500 Personen die mit Abstand größte Teilgruppe (29,0 Prozent). Weitere bedeutende Zuwanderungsgruppen kommen aus Italien (8,9 Prozent), Griechenland (7,9 Prozent) und Rumänien (7,3 Prozent).

Derzeit leben in Mühlacker zusätzlich rund 556 Asylbewerber/ Flüchtlinge aus über 20 Herkunftsländern (Stand 2019). Am stärksten vertreten sind Afghanistan, Syrien, Irak und Gambia.

Sowohl in einigen Stadtteilen als auch in Teilbereichen der Innenstadt ist eine zunehmende räumliche Segregation zwischen Menschen mit Migrationshintergrund einerseits und der deutschstämmigen Wohnbevölkerung andererseits zu beobachten. Insbesondere die Innenstadt hat einen sehr hohen Anteil Zugewanderter von 49 Prozent.

Der Anteil der Transferleistungsbezieher ist seit 2014 nahezu gleichgeblieben. Die Kinderarmut nahm seit 2014 um etwas mehr als einen Prozentpunkt zu und beziffert sich derzeit auf 9,6 Prozent (Stand 2016).

Foto eines Straßenzugs in der Innenstadt von Mühlacker
Mühlacker, Innenstadt, Obere Bahnhofstraße, Foto: Wolf-Christian Srauss

Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Mühlacker hat als Mittelzentrum eine hohe Bedeutung als Beschäftigungs- und Bildungsstandort. Aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage inmitten des Wirtschaftsraums Stuttgart-Karlsruhe und mit Knotenbahnhof im Eisenbahnverkehr hat sich Mühlacker als bedeutender Industriestandort entwickelt. Die Gewerbestruktur Mühlackers ist geprägt durch Betriebe des produzierenden Gewerbes. Über die Perspektiven der zukünftigen gewerblichen Entwicklung Mühlackers besteht in der Stadt eine große Diskussion, da kaum zusätzliche Gewerbeflächen mehr zur Verfügung stehen.

Mühlacker hat mit 2,8 Prozent (Stand Februar 2019) die niedrigste Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim.

Wohnen und Infrastruktur

Der Bestand an Wohnungen in Mühlacker beträgt 11.529 (Stand Mai 2011). Der durchschnittliche Mietpreis für Wohnungen beträgt 7,65 Euro pro Quadratmeter (Stand Dezember 2018) und ist seit 2014 um 17,9 Prozent gestiegen. Aufgrund des sehr angespannten Wohnungsmarktes hat die Stadt eine neue kommunale Wohnungsgesellschaft gegründet. Doch auch ihr fehlen Flächen für den Neubau von dringend benötigten Wohnungen.

In Mühlacker gibt es eine Vielzahl an infrastrukturellen Einrichtungen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Überregionale Gesundheitseinrichtungen, wie die Enzkreiskliniken und eine geriatrische Reha-Klinik.
  • mehrere Kindertageseinrichtungen, Grund-, Förder- und weiterführende Schulen.
  • Einrichtungen zur Erwachsenenbildung, wie die Volkshochschule oder Beruf- und Berufsfachschulen.

2. Kommunale Integrationspolitik

Integrationspolitische Strategien und Konzepte

Mühlacker hat in den letzten Jahren einen umfassenden Bürgerbeteiligungsprozess in allen Stadtteilen zur gemeinsamen Zukunftsgestaltung Mühlackers durchlaufen. Die Stadt ist bestrebt, strategische Grundlagen zu erarbeiten und will die Teilnahme an dem Projekt „Sozialer Zusammenhalt und gesellschaftliche Teilhabe in Klein- und Mittelstädten“ dafür nutzen, Integrationsleitlinien zu entwickeln.

Projekte und Maßnahmen

Mühlacker hat am Vorgängerprojekt „Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten“ des Deutschen Instituts für Urbanistik teilgenommen.

Im Rahmen der baden-württembergischen Gartenschau 2015, die im Umfeld des Flussufers der Enz in Mühlacker stattfand, ist es der Stadt gelungen, innerstädtische Räume neu zu gestalten und um niederschwellige Begegnungsmöglichkeiten zu bereichern. Die neuen Orte der Begegnung werden von der Bevölkerung sehr gut angenommen und tragen dazu bei, den kulturellen Dialog zu fördern ("emotionaler Anknüpfungspunkt"). Die mit der Gartenschau angestoßene "positive Welle" soll nun nach Möglichkeit in der Bevölkerung aufgegriffen und weitergeführt werden.

Mühlacker hat zudem am Projekt „Flüchtlingsdialoge in Baden-Württemberg“ teilgenommen. Ziel dieser kommunalen Flüchtlingsdialoge ist es, durch Bürgerbeteiligung die verschiedenen Akteure ins Gespräch zu bringen. So sollen Aktivitäten für ein besseres Zusammenleben angestoßen und bestehende Aktivitäten besser aufeinander abgestimmt werden.

In Mühlacker gibt es sogenannte Bildungspaten*innen, Menschen mit Migrationshintergrund, die sowohl ihre Muttersprache als auch deutsch fließend sprechen können. Sie sollen insbesondere Eltern bei Gesprächen mit Kindergärten, Schulen oder anderen Institutionen unterstützen.

Akteure und Netzwerke

Die Stadtverwaltung Mühlacker verfügt über eine Integrationsbeauftragte als kommunale Ansprechpartnerin für integrations- und migrationsrelevante Fragen. Diese leitet Facharbeitskreise zu Themen wie Bildung, Gesundheit, Soziales, Arbeit oder politische Teilhabe.

Neben der Integrationsbeauftragten gibt es seit 2016 zudem die Stelle einer Flüchtlingsbeauftragten. Diese ist Ansprechpartnerin für alle Beteiligten in der Flüchtlingsarbeit, vernetzt diese und unterstützt beim Informationsaustausch. Auch für die Organisation von Projekten und Veranstaltungen in der Flüchtlingsarbeit ist sie zuständig.

Das bürgerschaftliche Engagement in Mühlacker ist sehr ausgeprägt und viele Einwohner*innen bemühen sich bereits seit einigen Jahrzehnten um das Thema „Asyl und Migration“. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingszuwanderung seit 2015 konnte also bereits auf gut etablierte Strukturen zurückgegriffen werden. Beispiele für solche ehrenamtlichen Initiativen ist der Freundeskreis Asyl Mühlacker, der unter anderem Familienpatenschaften und ehrenamtliche Dolmetscher anbietet.

Der Verein miteinanderleben e.V. ist eine gemeinnützige Einrichtung zur Förderung und Unterstützung der sozialen und beruflichen Teilhabe von Menschen im Enzkreis. Innerhalb des Vereins gibt es auch eine eigene Sparte für Menschen mit Migrationshintergrund mit einem Fachdienst Asyl, einem Integrationsmanagement, sowie Migrationsberatung, die allesamt der Unterstützung von Migrant*innen dienen.

Auch die diakonische Bezirksstelle in Mühlacker unterstützt mit ihrem Projekt „Willkommen im Enzkreis“ ehrenamtliche Initiativen, die Flüchtlinge in ihren Gemeinden willkommen heißen wollen.

Zahlreiche Sport-, Sozial- und Kulturvereine, wie beispielsweise der Arbeitskreis „Eine Welt“ e.V., der Gewerbe-, Handels- und Verkehrsverein Mühlacker e.V. oder der Islamische Solidaritätsverein Mühlacker e.V. wirken fördernd für den sozialen Zusammenhalt der Stadt Mühlacker.

Steckbrief
Bundesland
Baden-Württemberg
Landkreis
Enzkreis
Internetadresse
Einwohnerzahl
26 000